Das Stiftungsprofil

Einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit des deutschen Gesundheitswesens zu leisten, gehört zu den Hauptanliegen der apoBank-Stiftung. Die Stiftung wurde im Jahr 2002 von der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) ins Leben gerufen. Vorrangig wurde sie gegründet, um den von den Schäden des Elbe-Hochwassers betroffenen Heilberuflern rasch und unbürokratisch zu helfen. Seitdem hat die apoBank-Stiftung verschiedenste mildtätige und soziale Projekte im In- und Ausland ermöglicht.

Stiftungszweck

Die Stiftungsaktivitäten fokussieren sich auf:

  • die Förderung von Wissenschaft und Forschung, insbesondere auf den Gebieten der Medizin und Pharmazie
  • die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen Gesundheitspflege
  • die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung
  • die Förderung der Entwicklungszusammenarbeit
  • mildtätige Zwecke

Engagement für die Zukunft

Die apoBank ist die Standesbank im deutschen Gesundheitswesen. Als verlässlicher, hochwertiger Partner in allen Finanz- und Anlagethemen ist ihr die Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung auch jenseits des Kerngeschäfts ein wichtiges Anliegen.

Mit der apoBank-Stiftung will die Bank das Selbstverständnis und die Berufsausübung der akademischen Heilberufe in Deutschland fördern. Beispielsweise indem sie Pilotprojekte unterstützt, die wegweisend für die Lösung der Versorgungsprobleme in den Regionen sein können. Nach dem Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe unterstützt die Stiftung darüber hinaus Projekte in Ländern, in denen die Entwicklung guter Arbeitsbedingungen für Heilberufler und eine breite medizinische Versorgung noch am Anfang stehen.